Highland Herbs Tasmania

So, nun ist ein guter Monat auf der Kräuterfarm rum, ich hab viel gelernt und einiges abgenommen. Die Zeit ist um, ich bin nun in Hobart im Süden der Insel und hab doch mal wieder ein paar freie Tage.
 
Ganz vorweg: was Greg Moulder auf der Highland Herb Farm in den Bergen im Norden Tasmaniens produziert ist erste Klasse. Ich hab bisher noch nie so geschmacklich und farblich intensive getrocknete Kräuter in der Hand gehabt. Kein Vergleich zu den getrockneten Kräutern die mir bisher in Deutschland und der Schweiz untergekommen sind. Und es ist kein Wunder, das Greg in ganz Australien für seine hochqualitative Kräuter bekannt ist, auch wenn sie ziemlich hochpreisig sind.
 
Nun, angereist bin ich nach Tasmanien mit der Fähre in einer elfstündigen Fahrt, selbst die „nahegelegene“ Insel ist eine Tagesreise entfernt. Hier die Eindrücke von der Überfahrt, mir hat es sehr gefallen:
 

Dann war ich gut ein Monat in den Hügeln des Liffey-Valley, wunderschön gelegen und weitab von der Zivilsation. Die Zeit hier war äusserst lehrreich und Greg hat mich auch an allem Wissen teilhaben lassen soweit es in dieser kurzen Zeit ging. Dafür bin ich ausserordentlich dankbar, auch wenn ich mit seiner Art so meine Herausforderungen hatte. Es war eine gute Erfahrung, einfach mal weich zu werden und da zu bleiben und sehen, was geschieht. Und so wurde aus seiner lehrmzeisterlichen Art eine sehr fruchtbare Lehrzeit für mich. Dafür bin ich Greg sehr dankbar, ich hab ein gutes Rüstzeug bekommen, um selber mit dem Aufbau einer Kräuterfarm zu beginnen, sollte dies mein Zweck in der Zukunft sein und die entsprechend günstigen Umstände zusammen kommen.

Hier ein paar Bilder von der Kräuterfarm und den anfallenden Arbeiten:

Der Kräuteranbau erfolgt auf einer Fläche von rund 1-2 Hektaren, weitere 1-2 Hektaren sind für die Selbsversorgung genutzt (Gemüse, Salate, Früchte und Korn). In den Sommermonaten beträgt die Arbeitszeit schon mal gegen die 10 Stunden pro Tag, wobei wir Wwoofer auf 5,5h begrenzt sind, dies an sechs Tagen die Woche ist auch schon genug.

Die Farm ist eingebettet in 210 Hektaren Wald, liegt im wunderschönen Liffey-Valley auf rund 650 Meter über Meer. Hier das Panaorma vom Felskamm über dem Grundstück:

Das nächste Dorf ist gut eine halbe Stunde weg, die nächste Stadt Launceston ca. 75 Minuten. Internet gibt es hier nur über Satelit, Mobilfunk nur weiter unten im Tal. Es war eine ruhige, arbeitsame und vor alle, lehrreiche Zeit.

Seit Freitag bin ich nun wieder unterwegs, der Ostküste Tasmaniens entlang nach Süden (Launceston, Fingal Valley, St. Marys, Bincheno, Swansea, Hobart). Hier ein paar Impressionen:

Ich muss zugeben, von allen Teilen Australiens die ich bisher erlebt habe, gefällt mir Tasmanien am Besten. Und auch in Hobart fühlte ich mich in diesen drei Tage sehr wohl, da könnt ich mir am ehesten vorstellen zu leben. Es ist eine überschaubare Stadt, sehr nettes Ambiente, gute Restaurants und Bars und eine lebendige Musikszene, ich hatte einen richtig schönen Samstag abend (leider keine Bilder dazu).

 
Bin nun auf dem Rückweg nach Melbourne.
Die Reise geht weiter.
 
 
 
 
Dieser Beitrag wurde unter Reisebericht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Highland Herbs Tasmania

  1. Kathryn sagt:

    Hello Thomas, I love seeing your beautiful journey and feel so happy you are living your dreams. Kathy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.