Happy New Year 2015!

Ich wünsche allen meinen Freunden und Verwandten ein glückliches und gesundes Jahr 2015. Mögen all Deine Wünsche in Erfüllung gehen und gute Umstände Dein Leben unterstützen. Mit einem kurzen Resumé zu meiner Reise…
 
Diesen Sylvester verbringe ich am Hafen von Sydney, dem Circular Quay, und bin hier schon seit 3 Uhr nachmittags, um mir einen guten Platz für das berühmte Feuerwerk zu sichern so wie tausend andere auch. Es ist eine sehr humorvolle und abwechslungsreiche Stimmung, mal ein kurzes Gespräch mit einem jungen italienischen Pärchen, dann ein paar lustige Wortwechsel mit einer indischen Familie, dann ein paar iPhone-Erklärungen zu einem Handy in arabische Sprache, es ist sehr international hier, eine richtige Volksfeststimmung bei sommerlichen Temparturen. Die Australier sehe ich nur von der Ferne auf den Terassen der noblen Hotels und Restaurants.
 
Für mich ist es gerade eine gute Gelegenheit ein kurzes Resumé zu ziehen: nun bin ich ja schon 18 Monate auf Wanderschaft, davon etwas mehr als ein halbes Jahr hier in Australien. Ja, ich habe hier Neuland für mich entdeckt, der Anfang war schon etwas herausfordernd so ganz ohne Plan in einem der entferntesten Ländern zu landen. Manchmal fühlte ich mich schon ähnlich wie die Einwanderer die über die vergangenen rund zweihundert Jahre hier angekommen sind und wovon es an vielen Orten lebendige Zeugnisse gibt (in Form von Museen, Gedenktafeln usw, wie auch Geschichten von den Menschen, deren Gross- oder Urgrosseltern aus Europa hier angekommen sind). Und dennoch ist es heute anders, im globalen Zeitalter mit Internet und Reisenden aus aller Welt ist man ganz einfach einer unter vielen Touristen.
 
Meine Zeit hier war einerseits geprägt von Arbeiten auf Farmen oder anderen Einrichtungen, wo ich im Austausch für Kost und Logis 4-6h pro Tag arbeite („wwoofing“ genannt). Dadurch habe ich viele Erfahrungen in Bereichen gewinnen können, mit denen ich bisher kaum Berührungspunkte hatte. Einerseits habe ich viel draussen gearbeitet, Gartenarbeit und pflücken, aber auch Landschaftsarbeiten wie Wege anlegen, Dämme verstärken, ein Outdoor-Labyrinth bauen und dann auch ganz handwerkliche Dinge wie ein grossen soliden Geräteschuppen erstellen. Für mich ist es erstaunlich, wie einfach mir nun solche Dinge gelingen, ich mir dabei nicht mehr selber im Wege stehe, sondern recht einfach mir neues Wissen aneignen kann. Ganz ähnlich meine Erfahrungen in der Vorbereitungsküche und der Bäckerei, wo ich schnell viel lernen konnte. Ich fühle einfach viel Freude dabei, bei der Herstellung von Nahrungsmittel und Essen mitzuwirken, speziell wenn die wesentlichen Zusatzstoffe Herz und Seele sind.
 
Andererseits gab es in dem halben Jahr auch etwas, was mich nochmals so richtig durchgeschüttelt hat. Ich war in eine Beziehung involviert, in der ich in ganz kurzer Zeit (3-4 Monate) nochmals all meine Fehler, die ich in all meinen bisherigen Beziehungen gemacht habe, im Zeitraffer und voller Intensität durchfühlen konnte. Ich bekam in allem den Spiegel so richtig voll vorgesetzt, da gab es eine Menge zu lernen. Jetzt ist gerade eine Zeit der Pause und der Erholung, eine Zeit wieder mich zu finden und meinen Weg alleine zu gehen. Ich hoffe, ich tue dies nun ein Stück weiser.
 
Noch habe ich die Möglichkeit weitere fünf Monate in Australien zu verbringen und werde dies nutzen, mir spezifisch Wissen in besonderen Bereichen anzueigen. Was mich seit ein paar Wochen voll packt ist das Thema „Permakultur“, da es mit seinem systematischen Ansatz auf nachhaltige und ethisch orientierte Lebensweise voll meinem Zeitgeist entspricht. Dies werde ich hier noch intensiver verfolgen, zumal die Konzepte der Permakultur hier in Australien, genauer in Tasmanian von Bill Morrison und David Holmgren entwickelt wurden. Da bin ich sozusagen direkt an der Quelle. Dann gibt es sicherlich noch einige andere Themen in die ich mal reinschauen möchte, dies wird mit der Zeit kommen. Da folge ich wieder dem Fluss des Lebens und schaue als Steuermann mal in die eine oder andere interessante Richtung…
 
Soweit zu meiner Zeit hier in Australien, insgesamt ist es für mich immer noch ein Segen, so unterwegs zu sein, auf der inneren wie äusseren Reise. Und es macht kein Unterschied wo man ist: die Reise geht weiter…
 
Wünsche Euch allen ein guten Rutsch und ein gesegnetes Neues Jahr.
 
Hier einige Schnappschüsse vom Feuerwerk am Circular Quay:
 
 
Dieser Beitrag wurde unter Reisebericht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.