Um was es eigentlich ging

Nachdem ich das Blog und die Umfrage veröffentlicht habe, ist mir auch aufgrund der ersten Rückmeldungen klar geworden, um was es hier eigentlich geht.

Das tieferliegende Thema, um dass es bei mir hier geht, ist:

Abnabeln, loslassen und meinen Weg gehen

Dies gilt auch für die Verbindungen zu meinen Freunden, die mir in den letzten Jahren sehr wichtig geworden sind, vielleicht auch, weil ich in der Kindheit eher weniger Freunde hatte und weil es einfach gute und enge Freundschaften geworden sind. So habe ich in den letzten Tagen unbewusst viel Aufwand betrieben, um hier nicht loslassen zu müssen.

Mit der Erkenntnis des tieferligenden Themas hat sich die Notwendigkeit des Blogs eigentlich erübrigt ;-) Er wird dennoch online bleiben und ich werde hier was schreiben, sofern es von mir aus einfach was zu schreiben gibt, ganz nach Lust und Situation.

Und vielen Dank an Alle für die zahlreichen, zum Teil sehr persönlichen Rückmeldungen, ich werde sie im Geiste behalten, um hier weiter zu schreiben. In diesem Sinne ein herzliches Dankeschön für all die Geschenke und habt eine gute Zeit!

Und noch etwas zum Schluss, was mir in den letzten Tagen klar wurde:

Mein weiterer Weg wird hauptsächlich zu einem Weg des Allein-Seins

Die Reise geht weiter!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Erfahrung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Um was es eigentlich ging

  1. Michael aus Bayern sagt:

    Hallo Thomas, hab vielen Dank für Dein Lebenszeichen. In den letzten Monaten habe ich mich oft in einer stillen Minute gefragt, wo Du wohl sein könntest. Südsee, Australien, dort wo es warm ist, aber da war immer eine große Leere. Es ist doch ein wenig komisch, wenn man von einem Freund und als solchen will ich Dich wirklich bezeichnen keine Spur mehr hat, ja nicht mal weiß wie es Ihm geht. Hm ich habe mir ein wenig Deine Einträge durchgelesen und irgendwie keine Ordnung darin gefunden, eine innere Ordnung auf dem die Säulen des Lebens ruhen. Geht es Dir wirklich gut? Eigentlich wollten wir uns doch immer mal auf Lanzarote treffen. Denk mal darüber nach ob das was sein könnte. Ich melde mich bald wieder. Dein alter dickschädeliger Bayer. :-))) Würde mich über eine Rückantwort sehr freuen.

    • thaeny sagt:

      Lieber Michael

      Ich freu mich sehr über Deine Antwort.
      Du hast recht, den Beiträgen nach scheint mein Leben durchgeschüttelt wie die Wogen des Ozeans. Und es gibt da auch die Tiefe und Weite des Ozeans, dort wo einfach tiefer Friede ist. Beides, die Wellen an der Oberfläche und die tiefe Weite des Ozeans, ist nicht voneinander getrennt. Dies wahrzunehmen ist mein innerer Halt.

      Ich kann Dir bestätigen, dass es mir gut geht.
      Und zu allem weiteren sende ich Dir eine persönliche Mail :-)

      Ganz herzliche Grüsse
      Thomas

  2. Rohini sagt:

    Lieber Thomas,
    es ist schön von Dir zu hören – aber mach dir keinen Druck.
    Ja, es ist gut sich abzunabeln, wenn die Geburt sich ereignet hat, den geschützten Ort, der für das Heranreifen nötig war zu verlassen, in Dankbarkeit loszulassen und den eigenen Weg zu gehen, den Weg des All-eins-seins.
    Ich wünsche Dir viel Glück und Segen auf diesem Weg.
    Alles Liebe Rohini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.